Notice: the WebSM website has not been updated since the beginning of 2018.

Web Survey Bibliography

Title Mixed-Mode Designs bei Erhebungen mit sensitiven Fragen: Einfluss auf das Teilnahme- und Antwortverhalten
Source LASER Discussion Papers, Paper No. 48
Year 2014
Access date 27.10.2014
Full text

pdf (554 KB)

Abstract

Mixed-Mode Designs are becoming more common in social surveys. This is due to lower costs as well as higher data quality. This paper compares a mixed mode telephone and online interview to a single mode telephone interview with regard to (1) response rate, (2) unit nonresponse error, and measurement error due to social desirability bias. Within a health survey, randomized experiment was conducted based on a random sample from a German Registration Office (Einwohnermeldeamt). Individuals were randomly assigned to a single mode telephone and a mixed mode telephone and online survey. In the mixed mode group the response rate was significantly higher, and unit nonresponse error was smaller, especially with regard to sex and age composition of the sample. An additional propensity score matching indicates that social desirability bias was reduced, too.

Abstract - optional

Immer häufiger werden in sozialwissenschaftlichen Befragungen Mixed-Mode Designs eingesetzt. Neben Kostengründen spielt dabei auch die erwartete Verbesserung der Datenqualität eine Rolle. Der Beitrag untersucht, ob die Kombination von telefonischer und Onlinebefragung im Vergleich zu einer ausschließlich telefonischen Befragung (1) die Responserate erhöht und (2) Fehler durch Unit-Nonresponse sowie (3) Messfehler durch sozial erwünschtes Antwortverhalten reduzieren kann. Dazu wurde in einer Gesundheitsbefragung ein randomisiertes Experiment eingebaut, bei dem nach der Ziehung einer Einwohnermeldeamts¬stichprobe die Zielpersonen zufällig eine telefonischen Single-Mode oder einer Mixed-Mode Befragung zugeordnet wurden. Die Mixed-Mode Befragung führt zu einer signifikanten Erhöhung der Responserate sowie eine repräsentativere Zusammensetzung der Stichprobe v.a. im Hinblick auf Alter und Geschlecht. Ein anschließendes Propensity Score Matching verweist zudem auf eine Verringerung sozial erwünschten Antwortverhaltens.

Year of publication2014
Bibliographic typeReports, seminars
Print

Web survey bibliography - Reports, seminars (389)

Page:
Page: