Web Survey Bibliography

Title Development and validation of a single- item scale for the relative assessment of physical attractiveness
Year 2013
Access date 17.03.2016
Full text PDF (807 KB)
Abstract
Physical attractiveness is an important factor of social interaction and cognition, such as in mate choice or in the impressions people form of themselves and of others. In the context of social and health  sciences, physical attractiveness has also been shown to complement the prediction of various target variables. Among other relationships, physical attractiveness is associated with criteria of professional success, various health variables and overall life satisfaction. However, the measurement of physical attractiveness via absolute ratings has several shortcomings. For example, attractiveness judgments are influenced by characteristics of the rater. As pointed out in literature, especially the interaction between age and gender of rater and target person has a significant impact on rating scores. The aim of this study was to construct a scale for the economical, reliable and valid assessment of physical attractiveness, controlling for methodological problems reported in prior research. To achieve this, the Attractiveness Rating 1 (AR1) employs a relative measurement approach. The AR1 was constructed and validated using four diverse samples.The presented results suggest that the AR1 adequately measures physical attractiveness.
Abstract - optional
Physische Attraktivität ist ein wichtiger Faktor sozialer Interaktion und Kognition, z.B. bei der Partnerwahl oder dem Eindruck, den sich Menschen von sich selbst und von anderen bilden. Auch im Rahmen von Umfragen könnte die physische Attraktivität sozial- und gesundheitswissenschaftliche Erklärungsmodelle sinnvoll ergänzen. So finden sich unter anderem Zusammenhänge mit Kriterien des Berufserfolgs, diversen Gesundheitsvariablen und der allgemeinen Lebenszufriedenheit. Die Messung physischer Attraktivität mittels absoluten Einschätzungen hat sich jedoch als problematisch erwiesen. Attraktivitätsurteile können z.B. von Charakteristika der Beurteiler beeinflusst werden. Vor allem die Interaktion zwischen Alter und Geschlecht von Beurteiler und Zielperson wird in der Literatur als Einflussfaktor berichtet. Zie der vorliegenden Studie war daher die Konstruktion einer Skala zur ökonomischen, reliablen und validen Messung von physischer Attraktivität, die den in der Literatur berichteten Problemen Rechnung trägt. Um dies zu erreichen wird im Attraktivitätsrating 1 (AR1) ein relatives Messkonzept eingesetzt. Das AR1 wurde anhand von vieralters-, geschlechts- und bildungsheterogenen Stichproben konstruiert und validiert. Die berichteten Ergebnisse sprechen dafür, dass das AR1 das Merkmal physische Attraktivität adäquat abbildet.
Year of publication2013
Bibliographic typeJournal article
Print

Web survey bibliography - methods, data, analyses (15)